KEG Passau auf Zeitreise in eine vergangene Epoche

Passau: Die Katholische Erziehergemeinschaft (KEG) in Stadt und Landkreis Passau besuchte die Sonderausstellung „Neue Herren - Neue Zeiten“ im Oberhausmuseum, tauchte ein in eine Zeit voller Veränderungen und erlebte eine Welt im Umbruch hinein in die Zeit der Moderne. Die Herrschaft der Fürstbischöfe endete 1803 mit der beginnenden Säkularisation, die Stadt Passau fällt an Bayern. Das 19. Jahrhundert brachte auch hier einen Bruch mit Traditionen, Technikglauben und Fortschrittssehnsucht machten sich breit, das Leben in Stadt und Umland wandelte sich vollkommen.
 
Die Besucher erlebten den Bau der Luitpoldbrücke 1917, vorher ein Kettensteg, heute Hängebrücke. Tiefen Eindruck hinterließ die aufwändig gestaltete Abteilung über das Militär. Uniformen und Waffen, Bilder von Kriegen und Sterbebilder von Soldaten redeten eine ernste Sprache. Passau hatte auch eine gefürchtete Strafanstalt, die Lehrer/innen erfuhren, dass auch Charles de Gaulle, späterer französischer Präsident, auf Oberhaus einsaß.
 


Viele Exponate und Bilder erzählten von bahnbrechenden Erfindungen, die schnell auch Passau erreichten. Nachdenklich stimmte ein Ausspruch: „Alles, was ein Mensch sich erdenken kann, wird dereinst einmal verwirklicht werden!“ Den Hochrädern und der Pferdeeisenbahn war schon nur eine kurze Zeit beschieden, dann hörten die KEG-ler mit Rauch und großem Getöse 1860 die Eisenbahn in Passau einfahren, sahen Dampfschiffe, die Personen und Güter beförderten. Diese beiden lieferten den Startschuss für die Industriealisierung in Stadt und Umland. Prächtige Aufnahmen zeigten Fabriken mit rauchenden Schloten, viele Besucher hörten wieder die Namen altbekannter Passauer Firmen.

Auch die Zeit der anbrechenden Kommunikation und der Medien war dargestellt. Bedeutungsvoll nachsinnend lasen alle die Worte eines Erfinders aus dem Jahr 1910: „Es wird einmal die Zeit kommen, da wird jeder sein eigenes Taschentelephon haben, mit dem er sich mit jedem wird verbinden können!“ Mehrere Abteilungen waren dem Zeitalter des Konsums gewidmet und zeigten die Einkaufsträume der Passauer Bürger. Die Lehrer und Lehrerinnen erfuhren soziale Umwälzungen mit der beginnenden Freizeit und der Gründung entsprechender Vereine. Die Vorsitzende der Katholischen Erziehergemeinschaft in Stadt und Landkreis Passau Monika Freudenstein dankte Sandra Brunner für die exzellente Führung durch eine spannende Zeit und lud zu gemütlichem Zusammensein ins Panoramarestaurant bei der Veste Oberhaus ein.

Text und Fotos: Josef Reischl

Unsere Homepage verwendet Cookies. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Durch die weitere Nutzung unseres Angebotes stimmen Sie der dort beschriebenen Nutzung von Cookies auf unserer Homepage zu.